Briefe 1791
Inhalt

Schweiz - Briefe 1791

Schweiz, schöner vollständiger Faltbrief von ZUG (26.7.1791) nach Paris/France mit "BS" Transitstempel von Basel (für Post nach Frankreich Schäfer # 96),
vom BARON ZURLAUBEN Beat Fidel (Schweizer Historiker, General in französischen Diensten) geschrieben (mit interessanten Inhalt über Voltaire, er stand mit ihm im Briefverkehr) an "Monsieur de Forestier, chevalier de l´ordre royal militaire de St Louis, trésorier du régiment des gardes Suisses á Paris" gesandt.

EUR 400

Kaufinteresse / buying interest


Weiterempfehlen / recommend


Beat Fidel Anton Johann Dominik Zurlauben (* 3. August 1720, † 13. März 1799), letzter männlicher Nachkomme der Familie Zurlauben, wurde als erstes Kind von Hauptmann Beat Ludwig Zurlauben (1692-1730) und der Maria Anna Burz von Seethal aus Zug in der Schweiz geboren.
Tätigkeiten:
Militär: 1748 Brigadier, 1762 Maréchal de camp, 1780 Generalleutnant in französischen Diensten,
Politik: Conseiller et Interprète du roi en langue germanique (1752), Zuger Grossrat.
Akademien und Gesellschaften: Lazarusritter (1761), Kommandeur des St. Ludwigsordens (1780), Mitglied der Pariser Académie des Inscriptions et Belles-Lettres (1749) sowie der Akademien von Besançon (1786) und Mannheim (1788) und der Accademia Etrusca, der Société militaire, der Helvetischen Gesellschaft und der Naturforschenden Gesellschaft Zürich (1762), Gerichtsherr von Hembrunn, Anglikon und Nesselnbach (1770), Erbmarschall von Muri (1777).
Ehen: Am 26. November 1754 heiratete er Maria Barbara Helena Elisabeth Kolin. Der Ehe entsprossen fünf Kinder: Beat Jakob Johann (1755-1756), Maria Anna Elisabeth (1757-1829), Fidel Anton (*† 1760), Jakob Bernhard (1761-1767), Josepha Agatha (1765-1828), Rudolf Beat (1750-1776 ; Offizier in französischen Diensten).

Beat Fidel war der letzte männliche Nachkomme der Familie Zurlauben. Als General der Schweizergarde stellte er sein Leben in den Dienst der französischen Krone. Er nahm an den Feldzügen des Österreichischen Erbfolgekriegs teil, rekrutierte neue Söldner für den französischen König und widmete sich mit grosser Leidenschaft dem Kriegshandwerk.
Hinter dem Feldherrn Beat Fidel verbarg sich aber immer auch ein fleissiger und unermüdlicher Gelehrter. Am Pariser Collège des Quatre-Nations bei Charles Rollin erlernte Beat Fidel das Handwerk des Historikers, das ihn im Verlauf seines Lebens immer mehr vereinnahmte. Zu seinen wichtigsten Werken gehören etwa die Histoire militaire des Suisses au Service de la France oder die anonym verfassten Tableaux topographiques, pittoresques, physiques, historiques, moraux, politiques, littéraires de la Suisse.
Beat Fidel Zurlaubens Bemühungen, neben seiner militärischen und wissenschaftlichen Karriere, auch in politische Ämter zu gelangen, fruchteten nicht. Während Jahren versuchte Beat Fidel vergeblich das einträgliche Amt als Pensionenverteiler in Stadt und Amt Zug zu bekommen und in den Rat zu gelangen. Die politische Machtstellung der einst einflussreichen Familie Zurlauben in Zug war nach dem Sturz ihres letzten politischen Vertreters Fidel Zurlauben (1675-1731) im Jahre 1729 endgültig zusammengebrochen.
Beat Fidel hinterliess nach seinem Tod einen immensen schriftlichen Nachlass, der aus gut 50`000 Manuskripten und 10`000 Druckwerken besteht und ab 1803 den Grundstock der neu gegründeten Aargauer Kantonsbibliothek in Aarau bildete. Ein wesentlicher Teil seines Nachlasses ist heute Gegenstand des Editionsprojektes Zurlaubiana.


Unter den heute ausgestorbenen Zuger Stadtgeschlechtern nehmen die Zurlauben einen der prominentesten Plätze ein. Mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Wallis stammend und 1478 von Uri über Zürich nach Zug eingewandert, wurde das Geschlecht der Zurlauben bereits 1488 in Zug eingebürgert. Innert weniger Generationen gelang es ihnen, sich aus kleinbürgerlichen Verhältnissen zu befreien und zu einer weit geachteten und einflussreichen Magistratenfamilie aufzusteigen. Über drei Jahrhunderte lang, bis zum Sturz ihres letzten einflussreichen politischen Vertreters Fidel Zurlauben (1675-1731) 1729, dominierten die Familienmitglieder als hohe Würdenträger in Kirche, Staat und Militär das politische und gesellschaftliche Geschehen in Zug.